Ab- und Ausleitungstherapie

Ab- und ausleitende Verfahren dienen der Entgiftung und Entschlackung des Körpers, seiner Reinigung von Stoffwechselendprodukten oder Giftstoffen. Die Vorstellung, schädliche Stoffe aus dem Körper auszuleiten, um damit Krankheiten zu lindern und vorzubeugen, ist uralt. Bereits Paracelsus (1493-1541) sagte: „Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, dort will sie schädliche Stoffe ausleeren. Und wo sie dies nicht selbst fertig bringt, dort mach ein Loch in die Haut und lasse die schädlichen Stoffe heraus“. Ausleitend wirken alle Verfahren, die durch Schaffung einer künstlichen „Öffnung“ dem Körper helfen, schädliche Stoffe nach außen auszuleiten. Als ableitend werden diejenigen Verfahren bezeichnet, die falsch verteilte oder gestaute „Körpersäfte“ umverteilen und wieder in Fluss bringen.

Zu den allgemein positiven Wirkungen der Verfahren zählen:

In meiner Praxis arbeite ich mit folgenden Verfahren:

Aderlass
Dabei wird dem Patienten eine begrenzte Menge Blut aus der Vene entnommen. Der Aderlass wirkt entstauend, blutverdünnend und durchblutungsfördernd, antientzündlich, krampflösend, schmerzlindernd und beruhigend.

Baunscheidt-Verfahren
Bei dem von Carl Baunscheidt entwickelten Verfahren werden mit Hilfe eines „“Stichelgerätes“ kleine Einstiche geschaffen, über die krankmachende Stoffe entweichen können – es wird ein Heilausschlag erzeugt. Ein spezielles, hautreizendes Öl unterstützt die durchblutungsfördernde, lymphflussanregende, tonisierende (kräftigende) und immunstärkende Wirkung.

Schröpfen
Das Schröpfen gehört zu den ältesten Heilbehandlungen überhaupt. Unterschieden wird dabei zwischen blutigem, unblutigem Schröpfen und der Schröpfkopfmassage. Bei der Behandlung werden Schröpfgläser, in denen ein Vakuum erzeugt wurde, auf die Haut aufgesetzt. Dabei wird eine Saugwirkung erzeugt, die tief in das Gewebe unter der Haut reicht. Die Wirkung richtet sich nach der Methode. Grundsätzlich werden die Durchblutung in dem geschröpften Bereich angeregt, der Stoffwechsel und damit der Abtransport von schädigenden Stoffwechselendprodukten verbessert, Schmerzen und Verspannungen gelindert und die Selbstregulation des Körpers unterstützt.

Das Schröpfen kann eingesetzt werden bei: